grend sm

Biografisches Theater - erinnern – fiktionalisieren – performen

Das Theater ist nicht länger die Dienerin der Dichtung, sondern der Gesellschaft. Es versucht, der Wirklichkeit eine Bühne zu bieten: Alltägliche Menschen betreten sie als Experten, denn ihre Rolle haben sie ihr Leben lang geprobt und ihre Texte entspringen ihrer Kunst der Erinnerung. Alltägliche Orte werden zu theatralen Räumen und private Ereignisse zu performativen Vergewisserungen, denn sie fungieren als Grundlage biografischer, doku-fiktionaler und künstlerisch-szenischer Arbeit. Erinnerungs-, Gegenwarts- und Zukunftsbilder werden entwickelt, in Bezug zueinander gebracht, ästhetisch erprobt, fiktiv ergänzt und sinnstiftend befragt. In dieser biografisch-zentrierten Arbeit mit künstlerischen Mitteln geht es um praktische Übungen und Inszenierungsmethoden zum Thema „Authentizität“, „Expertentum“ und „Erinnerungskultur“.

Veranstaltungsdaten

Veranstaltungsbeginn 23.02.2019
Veranstaltungsende 24.02.2019
max. Teilnehmer 16
Preis 95,00€
Ermäßigte Kursgebühr 81,00€
Veranstaltungsnummer 086-19
Semester 1-19
Kursleiter Strunk
Gesamtstunden 16
Veranstaltungsart Wochenendworkshop und Wochenblöcke
Veranstaltungsuhrzeiten Sa 10.00-18.00 Uhr, So 10.00-16.00
Bei dieser Veranstaltung anwendbar
Veranstaltungsort Grend

Thorsten Strunk

Strunk_Thorsten
mehr erfahren...
  • Anmeldung

    Infos + Anmeldung auch telefonisch: 0201-85132-20, -22